Diabetiker-Querfurt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Krankenversicherung

Rechtsfragen

Hinweise zu Zuzahlungen und Einsparmöglichkeiten für gesetzlich Krankenversicherte

Was

Zuzahlung

Sparmöglichkeit

Arzneimittel und Verbandmittel auf Rezept

10 % des Preises, mindestens 5€, maximal 10€ - höchstens tatsächlicher Preis.
Tipp: beim Arzt oder Apotheker nach zuzahlungsfreier Alternative fragen

  • günstige Präparate sind zuzahlungsfrei

  • bei Rabattverträgen zwischen Krankenkasse und Hersteller kann sich die Zuzahlung halbieren oder wegfallen

Hinweis: Kassen erstatten meist nur Festbetrag, Patient muss Mehrkosten zusätzlich zur Zuzahlung tragen.

aktuelle Listen hierzu: www.dimdi.de/Arzneimittel

 

Heilmittel (Massagen, Krankengymnastik, verordnete Fußpflege)

10 %  der Behandlungskosten + 10€ je Verordnung

 

Hilfsmittel (BZ-Messgeräte, Stechhilfen, Insulinpens, Diabetikerschuhe u.a.)

10 %  der Kosten des Hilfsmittels + 10€ je Verordnung

Für Hilfsmittel, die Gebrauchsgegenstände sind, ist ein Festbetrag zu zahlen (z.B. 76€ für orthopäd. Schuhe, 40€ für orthop. Hausschuhe etc.)

 

Verbrauchshilfsmittel (Pennadeln, Stechlanzetten, Infusionssets für Pumpen, Inkontinenzeinlagen etc.)

10 % der Kosten, jedoch max. 10€ für den Monatsbedarf

Hinweis: Inkontinenzeinlagen werden als Festbetrag erstattet, den Rest trägt der Patient, also nach Alternative zum Angebor fragen

 

Zahnfüllungen / Zahnersatz

Kosten für Gold, Kunststoff, Keramik zahlt der Patient komplett.
bei Zahnersatz zahlt die Kasse einen Zuschuss von 50% des Regelversorgungssatzes

Zuzahlungsfrei sind Amalgamfüllungen und Kunststofffüllungen im sichtbaren Zahnbereich.

Tipp: Bonusheft führen, denn nach 5 Jahren erhöht sich der Kassenzuschuss auf 60%

 

Krankenhausbehandlung

Zuzahlung 10€ pro Tag für max. 28 Tage / Kalenderjahr

stationäre Reha / Vorsorge

10€ pro Tag

Anschlussheilbehandlung

Zuzahlung 10€ pro Tag für max. 28 Tage / Kalenderjahr

Hinweis: Zuzahlungen im Krankenhaus werden angerechnet, Nachweis vorlegen

 

Haushaltshilfe (bei Krankenhausaufenthalt und fehlender Betreuung von Kindern < 12 Jahren im Haushalt)

Zuzahlung 10% der Tageskosten, mindestens 5€ und max. 10€ pro Tag

ärztliche Bescheinigung notwendig
Tipp: Modalitäten beio der Krankenkasse erfragen, weil diese kassenunterschiedlich sind

 

häusliche Pflege (vorübergehend)

nach ärztlicher Verordnung, wenn kein Haushaltsmitglied die Pflege übernehmen kann.
Zuzahlung 10% der Kosten für max. 4 Wochen pro Jahr + 10€ je Verordnung

 

Fahrtkosten

Vorabgenehmigung durch die Krankenkasse bei ambulanten Fahrten (Dialyse u.ä.) notwendig.
Zuzahlung 10% der Kosten, mind. 5€, max. 10€ für alle, auch Kinder

 

Zuzahlungsmodalitäten und -grenzen für chronisch Kranke

  • Überschreiten die gesamten Zuzahlungen im Jahr 2% des Jahresbruttoeinkommens (Beispiel: 600 Euro bei einem Jahresbruttoeinkommen von 30000 Euro), so kann man sich auf Antrag von der Krankenkasse für den Rest des Jahres von Zuzahlungen befreien lassen.

  • Eigenanteile (z.B. bei orthopädischem Schuhwerk) zählen nicht zu den Zuzahlungen.

  • Chronisch Kranke, die an einem Disease - Management - Programm (DMP=) teilnehmen, zahlen höchstens 1% vom Jahresbruttoeinkommen als Zuzahlung (Beispiel: 300 Euro bei 30000 Euro).

  • Alle Zuzahlungsbelege, den Einkommensnachweis aller im Haushalt lebenden Angehörigen müssen dem Antrag beigefügt werden.

  • Zuviel bezahlte Zuzahlungen werden von der Krankenkasse zurück erstattet.

  • Tipp: manche Apotheken führen eine Kundenkarte, mit welcher Zuzahlungen erfasst werden. Diese kann man sich ausdrucken lassen und als Nachweis für die Krankenkasse bzw. das Finanzamt für außergewöhnliche Belastungen verwenden.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü